Presseerklärung der Fraktion Bündnis90/DieGrünen im Gemeinderat Bienenbüttel

Die Bauausschusssitzung am Donnerstag den 18.08.2016 verspricht eine spannende Veranstaltung zu werden. Auf der Tagesordnung steht ein „Aufstellungsbeschluss“  für die Änderung des Flächennutzungsplanes mit dem Ziel ein neues Baugebiet in Hohenbostel zu beschließen.
Die Fraktion Bündnis90/DieGrünen hat diese Absicht der Verwaltung  an die Öffentlichkeit gebracht und sich frühzeitig gegen diesen Plan positioniert.
Bereits vor einem Jahr wurde ein „Aufstellungsbeschluss“ verabschiedet, jedoch für ein mögliches Baugebiet zwischen Bienenbüttel und Hohnstorf.
Der AZ vom Samstag, den 13.August ist nun zu entnehmen, dass die KA sich gegen diesen geplanten Aufstellungsbeschluss aussprechen wird.
Das freut uns ausdrücklich, entspricht doch die Begründung, dem Wortlaut unseres Antrages, der ebenfalls am Donnerstag diskutiert wird.  Die AZ berichtet weiter, dass die KA jetzt „planvoll und für die Bevölkerung transparent und nachvollziehbar vorgehen“ will. Diese Aussage kann doch nur bedeuten, dass es bisher nicht „planvoll und nachvollziehbar“ war.
Wir freuen uns, dass die KA jetzt auch mit uns gemeinsam diese Einschätzung teilt.
Eine Frage bleibt für uns aber noch offen:
Wo liegt der Unterschied zwischen dem Aufstellungsbeschluss für Hohenbostel und dem Aufstellungsbeschluss für die Flächen zwischen Bienenbüttel und Hohnstorf? Bei dem Letzteren hat die KA mit der CDU und der SPD für den Aufstellungsbeschluss gestimmt.

Eine Antwort könnte sein: Am 11.September sind Kommunalwahlen.

In Hohenbostel stellt die KA die Ortsvorsteherin. Eine Zustimmung zu dem Plan der Verwaltung macht sich derzeit nicht so gut.
Viele Bürger aus Hohenbostel haben ihren Unmut über die Planungen geäußert.
Bei dem Aufstellungsbeschluss für die Flächen in Richtung Hohnstorf   waren die Kommunalwahlen noch weit entfernt, und einen Ortsvorsteher der KA gibt es in diesem Bereich nicht.

Fraktion Bündnis90/Die Grünen
Im Gemeinderat Bienenbüttel
Reinhard Schelle-Grote

Dieser Beitrag wurde unter Presseerklärungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.