PRESSEERKLÄRUNG der Fraktion Bündnis90/DieGrünen im Gemeinderat Bienenbüttel

 
 
Im Rahmen der Berichterstattung über die letzte Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde
Bienenbüttel, hat die AZ eine Anfrage an den Landkreis Uelzen bezüglich einer möglichen
Entlassung von Teilflächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Süsing gestellt.
Diese Entlassung ist Voraussetzung für die Realisierung des neuen Baugebietes Kuhlfeld
in Bienenbüttel-Steddorf.
Der Sprecher des Landkreises Uelzen hat eine Entlassung dieser Flächen in Aussicht gestellt.
Wir bedauern diese Aussage und hoffen auf eine politische Entscheidung in den Gremien des Landkreises
gegen die Entlassung aus dem LSG.
-Statt einer weiteren Umwandlung von Ackerflächen in einer Größenordnung von ca. 10 ha,
stehen wir Grünen für einen behutsamen Umgang mit landwirtschaftlichen Flächen.
Das Konzept , Einfamilienwohnhäuser auf möglichst großen Grundstücken widerspricht
den Grundsätzen der regionalen Raumordnung, in der auf den sparsamen Verbrauch von Boden
hingewiesen wird. Dies wird auch ausdrücklich in der Stellungnahme der Landkreisverwaltung angesprochen.
-Die  Steigerung der Einwohnerzahl kann auch durch mehrgeschossige Bebauung
und/oder durch eine Reihenhausbebauung  erreicht werden. 
-Vorhandene Baulücken im Ortskern und in angrenzenden Bereichen sollten genutzt werden.
Bauwillige Investoren sind  stärker als bisher zu unterstützten.
-Wir sind der Meinung, dass auch die Gemeinde Bienenbüttel eine gesamtgesellschaftliche
Verantwortung im behutsamen Umgang mit der Natur hat.
Diese gesamtgesellschaftliche Verantwortung gilt auch für Schaffung von Voraussetzungen
für bezahlbaren Wohnraum im Gemeindegebiet.
-Wir bedauern, dass diese gesellschaftliche Verantwortung in der Gemeindeverwaltung und
in der konkreten Politik derzeit keine Mehrheit findet.
-Siedlungsentwicklung ohne Rücksicht auf die Natur, und das Ausblenden von sozialen
Problemen ist keine Antwort auf die drängenden Probleme.
 
Reinhard Schelle-Grote
Fraktion Bündnis90/DieGrünen im Gemeinderat Bienenbüttel 
Dieser Beitrag wurde unter Presseerklärungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.