Bebauungsplan-Änderung „Eggers“

Sehr geehrter Herr Dr.Franke, sehr geehrte Frau Heitmann,
 
die Fraktion Bündnis90/DieGrünen hat sich während der letzten Fraktionssitzung u.A.
mit der geplanten B-Planänderung „Eggers“ beschäftigt.
 
Die angesprochene Fläche wurde in der Aufstellung des Arbeitskreis Flächennutzungsplan aufgenommen. Dies ersetzt aus unserer Sicht aber noch keinen politischen Beschluss. Insofern kann die von ihnen angesprochene „Entholzung“ noch nicht umgesetzt werden.
 
Aus unserer Sicht sollte vor einem Beschluss zur Änderung des B-Planes eine Prüfung erfolgen, die folgende Fragen
beantwortet:
 
-Ist diese Fläche als Stellplatzfläche geeignet?
-wie kommen die Fahrzeuge auf die Fläche? Ein direktes Fahren auf den Stellplatz , also imWinkel von 90° zur Straße erscheint uns nicht möglich, zumal sich hier ein Gehweg befindet und der Gegenverkehr aus dem Tunnel zu berücksichtigen wäre.
-eine Zufahrt von oben (also hinter den Fahrradstellplätzen beginnend) würde in einer notwendigen Breite von 6,00 m
nicht möglich sein.
-Wenn eine  Längsaufstellung geplant ist, wäre der Gehweg zu verschieben und die einparkenden Fahrzeuge
hätten mit Gegenverkehr zu rechnen.
-Mit welcher Anzahl an Stellplätzen rechnet die Verwaltung?
-Soll der vorhandene Wasserlauf aufwendig gedeckelt werden ?
-Kann die Gemeinde Ausgleichsflächen vorweisen?
 
Grundsätzlich stellen wir uns die Frage, ob der städtebauliche und auch der ökologische Einschnitt im Verhältnis steht zu einer geringen Anzahl an Stellplätzen. 
Bei der derzeitigen Grünfläche handelt es sich um die einzige nennenswerte Grünfläche im Ortszentrum mit hohen Bäumen.
Nachdem im Rahmen der Sanierung der Bahnhofsstrasse die Linden entfernt wurden, würde nun auch die letzte Grünfläche verschwinden.
 
Wir bitten die Verwaltung zu prüfen, ob die Möglichkeit von Übergangslösungen realisiert werden kann.
An der  Georgstraße befinden sich neben der Fahrbahn Flächen, die möglicherweise für Stellflächen geeignet sind.
(Eigentümer DB ?)
Wäre es denkbar von Edeka einige Stellplätze anzumieten?
Steht die Fläche gegenüber dem ehemaligen JUZ zur Verfügung?
 
Die  angespannte  Stellplatzsituation ist ein reales Problem und wir wünschen uns, dass  der öffentliche Nahverkehr noch mehr als bisher angenommen wird. Trotzdem sollten wir unbefriedigende Teillösungen vermeiden.
 
Im Rahmen der Erstellung eines Stellplatzkonzeptes für die Gemeinde Bienenbüttel sollten wir  befriedigende Lösungen
erarbeiten.
Dieses wäre ein weiteres Thema für den AKFN.
 
Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Schelle-Grote
Dieser Beitrag wurde unter Presseerklärungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.