KiTa: Qualität, Quantität & soziale Gerechtigkeit KiTa-Gebühren abschaffen

Im Rahmen einer Neukonzeptionierung der Kindertagesstätten in Bienenbüttel erhöhte die Gemeinde die Gebühren für den Elternanteil.
Die GRÜNEN sind von der neuen Beitragsstaffel nicht überzeugt. Wir haben einen Antrag für eine schrittweise Senkung des Elternanteils der KiTa-Gebühren eingebracht.Schnuller und 10 Euro Schein, Kindergelderhöhung

Wir ziehen am selben Strang wie der Niedersächsische Städtetag, der die Abschaffung der KiTa-Gebühren fordert. *)
Einige Kommunen wie Braunschweig und Salzgitter haben ihren Eltern-Gebühren-Anteil für Kindergärten bereits auf 0% gesenkt.

Die GRÜNEN kritisieren in diesem Zusammenhang die kurzfristige Vorlage der neuen Rege- lung, die es den BürgerInnen kaum erlaubt, sich mit diesen Änderungen zu beschäftigen.

Kinderbetreuung im Vorschulalter ist eine Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der Arbeit in Krippen und Kindergärten kommt eine doppelte Funktion zu:
Auf der einen Seite sind sie notwendige Bildungseinrichtungen. Auf der anderen Seite erfül- len sie eine wichtige familien- bzw. sozialpolitische Aufgabe. Gute Bildung vom ersten Tag an – das muss das Motto sein. Bildung fängt im Vorschulalter an.

Städtetagspräsident Ulrich Mägde sagte, eine Qualitätsoffensive in Kitas sei erforderlich. Ei- ne hochwertige frühkindliche Betreuung sei der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bildungsbi- ografie. *)
Kinderbetreuung und Bildung sind Gemeinschaftsaufgaben. In der Zukunft sollten die Kosten solidarisch durch die Gesellschaft aufgefangen werden. Da die Reallöhne sinken und die Kosten für Kinder steigen, liegen große finanzielle Lasten auf den Schultern der Familien. Sie erfüllen den Generationenvertrag, von dem alle profitieren (Stichwort RENTEN!). Familien mit Kindern werden doppelt belastet, insbesondere Alleinerziehende.

Daher sollten sie mehr entlastet statt belastet werden. Sofern keine Beitragsbefreiung be- steht, fließt bei Alleinerziehenden ein Großteil des Einkommens in die Kinder-Betreuung; wenn zwei Elternteile arbeiten ist es oft ein Großteil des einen Einkommens. Geringverdiener sind besonders belastet. Das empfinden viele Eltern als ungerecht.

Auch unter dem Gesichtspunkt einer familienfreundlichen Gemeinde, die wachsen möchte, wollen wir mehr Gerechtigkeit in puncto Kinderbetreuung und Bildung schaffen.

*) www.kreiszeitung.de; 26.2.14

Quellen:

http://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/niedersaechsischer-staedtetag-abschaffung-kitagebuehren- 3384760.html

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=in&dig=2014/01/27/a0040&cHash=f24a703c427695a461eed 300ca3a36e0 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.