Ein Bienenbüttler Grüner kandidiert für den Landtag!

Unkonventionell und grundsätzlich grün

Heiner Scholing ist grüner Landtagskandidat im Landkreis Uelzen und der Samtgemeinde Ilmenau

Ein bisschen unkonventionell ist er und  möchte kein „Heilsbringer“ sein, jedenfalls nicht in Sachen „infrastrukturelle Großprojekte“. Er ist einer, der Spaß hat an der Politik und sich auch dazu bekennt. Und einer, dessen Leben nun schon seit 27 Jahren von einem grünen Faden durchzogen ist: Heiner Scholing, Schulleiter der Schule am Knieberg, Mitbegründer der BI Hohnstorf, Ratsherr in Bienenbüttel. Nun ist er der grüne Landtagskadidat des Wahlkreises 47, zu dem der Landkreis Uelzen und die Samtgemeinde Ilmenau im Landkreis Lüneburg gehören. Einziger Schönheitsfehler des neuen grünen Frontmannes: Er ist keine Frau. 

Heiner Scholing konnte sich auf der Mitgliederversammlung der Uelzner und Ilmenauer GRÜNEN gegen die Uelzener Kandidatin Birgit Ohrenschall-Reinhardt durchsetzen – eine Versammlung, die ganz von der bevorstehenden Landtagswahl geprägt war. Mit dabei auch Matthias Wiebe vom Landesvorstand, der Tipps und Infos zur Wahl mitgebracht hatte.  

„Meine Aufstellung zum Landtagskandidaten ist ein deutliches Signal an die zahlreichen A 39–Gegner in der Region“, machte Heiner Scholing seine Position zum geplanten Autobahnbau deutlich. Bildungsgerechtigkeit und Inklusion an Schulen, längeres gemeinsames Lernen, die Ablehnung von Atomenergie und fortschreitender Umweltzerstörung sowie von Agrarindustrie und Gentechnik sind seine Leitgedanken. Überhaupt setzt Heiner Scholing auf die Rückbesinnung auf grüne Grundsätze: „Wir müssen nicht nur wachsam bleiben gegenüber den politischen Mitbewerbern, sondern auch uns selbst gegenüber. Es gibt einen internen grünen Nachholbedarf. In unserer Region gibt es tolle Beispiele: Bürgerhaushalte, Bürgersprechstunde und mehr. Diese Ansätze können auch für unsere Vertreter im Landesparlament ein gutes Beispiel sein.“ Heiner Scholing, der die Planungen für eine Tank- und Rastanlage vor den Toren seines Heimatortes Bienenbüttel zum Anlass für sein Engagement auch im Gemeinderat nahm, arbeitete mehrere Jahre im Vorstand des Vereins „Die Brücke“, der sich für die Wiedereingliederung psychisch Erkrankter stark macht. Darüber hinaus war er zehn Jahre im Schulausschuss des Landkreises Lüneburg sowie im Verwaltungsrat der Lebenshilfe Lüneburg Harburg tätig.

Heiner Scholing weiß von dem Unmut in der Samtgemeinde Ilmenau. Dort ist man nicht begeistert, dem Wahlkreis Uelzen zugeschlagen worden zu sein. Er kann sich aber als ein Kandidat anbieten, der sich mit der Samtgemeinde bestens auskennt. Er ist in Deutsch-Even groß geworden. Er kooperiert mit den Schulen der Samtgemeinde und freut sich auf die integrierte Gesamtschule in Embsen. „Die Samtgemeinde Ilmenau ist für mich ein Heimspiel.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.